Institutstag

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Institutstag

29 April

Vortrag:               Gegenwärtigkeit als Weg zur Geistigen Person

Referent:            Dr. med. Gottfried Matthias Spaleck

Gegenwärtigkeit als Weg zur Geistigen Person

Die Wahrnehmung der Geistigen Person ist das Herzstück von Existenzanalyse und Logotherapie. Alle Phänomene der Geistigen Person – Freiheit, Verantwortlichkeit, Selbstdistanzierung, Selbsttranszendenz, Wertewahrnehmung – ereignen sich im Raum der Gegenwart. Eine Annäherung an die Geistige Person erfordert eine Erweiterung des Bewusstseins für den aktuellen Moment. Das herkömmliche Zeitmodell – Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft – begünstigt die Entstehung eines Ego-Bewusstseins und führt zu einer Verkennung der Wirklichkeit. Dadurch kann es zu einer Identifizierung mit der Ego-Psyche kommen. Die Geistige Person lebt in der Gegenwart. Logotherapeutische Interventionen wie Selbstdistanzierung, Dereflexion und Paradoxe Intention führen das Bewusstsein in die Wirklichkeit der Gegenwart zurück. Werte sind zeitlose Wirklichkeiten. Sie werden im zeitlosen Jetzt erkannt. Gewissensakte sind Erkenntnisakte. Werteverwirklichung ist der Eintritt in die Gegenwärtigkeit und damit in die Wirklichkeit. Es geht bei der praktischen Logotherapie darum, Bewusstsein für das eigene Bewusstsein zu entwickeln. Hierzu werden einige Beispiele aus der praktischen therapeutischen Arbeit angeführt. Es gibt Verbindungen zwischen Logotherapie, Gegenwärtigkeit und Religiosität. Die Wertewelt steht als übergeordnete Sphäre allen Menschen ungeachtet ihrer jeweiligen Konfessionalität (oder auch Nicht-Konfessionalität) offen. Logotherapie und Existenzanalyse bedeuten ein Aufwachen in der Wirklichkeit des Geistes und im Besonderen der Werte.

Details

Datum:
29 April
Veranstaltungskategorie: